Informatives: Tauchen + Haut

  

Das weltberühmte Zitat des römischen Satirikers

Decimus Iunius Iuvenalis heißt:

 

"... mens sana in corpore sano."

 

Es bedeutet: Nur in einem gesunden Körper wohnt
auch ein
gesunder Geist.

 

 

Da liegt nichts näher, als unseren Körper

zu trainieren! Unsere Fehlhaltung im Beruf

und Freizeit läßt Muskeltraining, speziell

Rückentraining, und Wellness aufboomen.

Fit sein ist in. Fit for fun ebenfalls.

Clownfisch

Lauern hier Gefahren für die Haut?
Die Antwort ist ein deutliches: JA.
Viele Sportarten finden in Freiluftatmosphäre statt. Hier sol-
lte die UV-Strahlung der Sonne, insbes. bei Wassersport-
arten Beachtung finden. Tragen Sie zum Schutz Sonnen-
schutz-Gele auf oder tragen Sie UV-undurchlässige Kleidung.

Weitere Tipps unter (Informatives: Sonne+Hautkrebs).

An dieser Stelle soll anhand der speziellen Sportart des

Tauchens die Auswirkung auf die Haut und das Allergie-
system besprochen werden:

Delphin

Ein faszinierendes Abenteuer neben sport-
licher Betätigung bietet der Tauchsport.

Schon dem Anfänger erschliesst sich nach

kurzer Zeit eine neue Welt.


Auch hier muss der Sonnenschutz speziell noch einmal ange-
sprochen werden, gerade beim Oberflächen-Schnorcheln

entstehen häufigst Sonnenbrände

(Informatives: Sonne + Hautkrebs).

Kaum hat man das Wasser betreten, lauern toxische

Gefahren:
Petermännchen erzeugen durch einen Stich lang anhaltende

Schmerzen, Rotfeuerfische lokales Brennen, Steinfische extrem

schmerzhalfte Stiche bis hin zur Todesfolge, Seeigel entzündliche

Veränderungen und Fremdkörperreaktionen, Stachelrochen

verursachen peitschenartige Schmerzen, Kegelschnecken

schießen harpunenartige giftige Pfeile ab.

Quallen zählen zu den Nesseltieren und verursachen schmerzhafte Hautent-
zündungen, anhaltende Rötungen und Schwellungen, Juckreiz oder sogar anaphylaktische Schockreaktionen (Portugiesischen Galeere, Seewespe).

Qualle

Ein nützlicher Tipp:
Eine Sonnencreme wurde mit einer Substanz gemischt, die

aus der Haut des Clownfisches ("Nemo") gewonnen wird und

vor Quallenvernesselungen schützen soll. Eine nützliche

Kombination unter dem Namen "AMV Sonnen- und Quallen-
schutz" oder "SafeSea".

Sie bekommen Lust, einen Tauchkurs zu absolvieren,

leiden aber gleichzeitig an einem allergischem Asthma

der Lungen?

Bis vor wenigen Jahren galt das allergische Asthma als

absolute Kontraindikation zur Durchführung eines Tauch-
kurses. Hier ist nun Bewegung aufgekommen. Zwar liegen

die gesundheitsschädlichen Zwischenfälle von Asthmatikern

statistisch über denen Gesunder, bei bestimmten Richtlinien

kann jedoch ein Tauchkurs und späteres Hobbytauchen in-
dividuell mit geringen Gefahren durchgeführt werden:

Keine Tauchgänge bei akutem Asthma, keine anstrengenden

Tauchgänge (z.B. Strömungs-), keine tiefen Tauchgänge,

langsame kontrollierte Aufstiege mit maximal 6-8 m/Minute.

Sprechen Sie hierüber mit einem tauchsportkundigen

Arzt Ihres Vertrauens, gerne auch mit mir.

Taucher

Tauchkurse werden neuerdings auch unter ärztlicher

Kontrolle angeboten. Hier können auch Freunde oder

Buddies Asthmakranker Notfallkurse

(Emergency First Response) oder Rescue-Kurse absolvieren.

Durch das Leihen von Naßtauchanzügen, Füßlingen und

Masken sind wir weiterhin der vermehrten Gefahr ausge-
setzt, Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen zu er-
werben; es resultieren ansteckende Krankheitsbilder:

Infektionen der Haut und Nägel durch Pilze und

Bakterien, Warzenerkrankungen. Vorbeugen ist

besser als Therapieren! Schaffen Sie sich früh

eine eigene Tauchausrüstung an!

Leiden Sie an Kontaktallergien?
Im angloamerikanischen Sprachraum hat sich der Begriff der

"scuba diver dermatitis" eingebürgert. Dieser juckende Haut-
ausschlag resultiert aus Kontaktallergien auf para-Phenyl-
endiamine, Gummiinhaltsstoffe, Neopren oder Latex.

Eine besondere Beratung und Austestung sollte vor dem

Kauf einer Tauchausrüstung stattfinden.

Häufige Tauchgänge innerhalb eines kurzes Zeitraumes kön-
nen zu lästigem Juckreiz der Ohrgänge führen; eine Fehlbe-
siedlung mit Bakterien (z.B. Pseudomonas aeruginosa) oder

Pilzelementen ist die Ursache. Hier helfen antibiotische

Ohrentropfen weiter.

Taucht man aus größerer Tiefe zu schnell auf,

kann dieses zur Dekompressions-Krankheit

führen: Stickstoff-Blasen lösen sich aus dem

Blut und können von leichteren juckenden Hauterscheinungen (Taucherflöhe) über

Glieder- und Gelenkschmerzen bis hin zu

schweren Lähmungen führen.

 

 

 

 

Dekompressions-Krankheit

Nützlich erscheint auch hier eine Spezifizierung zum Nitrox-
Taucher, da eine Dekompressionserkrankung gerade beim

Asthmatiker häufiger erscheinen kann.

Durch längeren Aufenthalt im Wasser quillt die Hornschicht

unserer Haut auf; es resultiert eine Abnahme der Barriere-
fähigkeit. Austrockungen, Infektionen, Warzen, Dellwarzen

(sog. Schwimmbadwarzen) und eine Verschlimmerung vor-
bestehender Hauterkrankungen (Neurodermitis, atopische

Dermatitis) sind die Folge.
Starker Chlorgehalt begünstigt das Entstehen der be-
kannten Chlorakne.

Patienten, die schuppenhemmende Spezialshampoos ge-
brauchen oder auch Blond- oder Grauhaarige sind insbes.

durch Kupfer- oder Chlorionen als Cofaktoren gefährdet,

ihre Haare in grünlichem Schimmer wiederzusehen!

Sie kennen Haut- und Nagelinfektionen durch Pilze in

Schwimmbädern? Jahrzehntelang wurden Sprühgeräte

mit Desinfektionssprays in allen öffentlichen Badeanstalten

aufgehängt.

Heute weiß man mehr: Durch eine Desinfektion werden zu-
nächst die schützenden Bakterien der Haut vernichtet,

eine Pilzinfektion somit gefördert! Also finden wir diese

Geräte nun nicht mehr vor. Haben Sie es schon gemerkt?

Also hinein in den natürlichen See? Auch hier warten

Gefahren: Larven bestimmter Vogel- und Entenarten

können den Menschen als Fehlwirt befallen und versuchen,

sich in die Haut hineinzubohren. Sie bemerken innerhalb

weniger Minuten bis hin zu Stunden später auftretende

heftig juckende Hauterhebungen, die bis zu einer Woche

anhalten können (sog. swimmer´s itch)

Napoleonfisch

Trotz der oben beschriebenen Gefahren

herrschen eindeutig die positiven Seiten

dieses faszinierenden Wassersportes vor.

Gefahren sind durch eine richtige

Ausbildung und Ausrüstung auf ein

absolutes Minimum zu reduzieren.


Auf in ein neues Abenteuer und - Viel Spass in einer

neuen Welt!

Dr.med. Stephen Reinauer

Hautarzt / Allergologie

 

Privatpraxis
Sprechzeiten:

Mo-Fr     8 - 12 Uhr

Di + Do 14 - 18 Uhr

 

Rethelstr. 7

40237 Düsseldorf

Tel.: 0211-68 36 37

info@dr-reinauer.com